Fitness & Sport

Fitness & Sport

Achten Sie bei Ihrer Sportlerernährung auf Vitalstoffe.
Sportliche Aktivität fordert vom Stoffwechsel auch seinen Tribut. Je nach Intensität und Häufigkeit der Aktivitäten nimmt auch der Energiebedarf zu. Und damit eng verbunden meist auch der oxidative Stress durch freie Radikale.
Diese sogenannten freien Radikale können andere Zellen schädigen und werden u.a. für vermehrte degenerative Veränderungen beim Leistungssportler sowie für vorzeitige Alterung verantwortlich gemacht. Auch das Knorpel- und Sehnengewebe, Knochen und Muskulatur stehen unter einer stärkeren Belastung. Das gilt für alle Sportarten, in denen Ausdauer, Schnelligkeit oder Kraft gefordert sind.

Fit durch Vitalstoffe

Vitamin B beim Sport -Die B-Vitamine sind im Energiestoffwechsel und im Aufbau körpereigener Substanzen unentbehrlich. Ein B-Vitamin-Mangel reduziert bei Leistungssportlern die Leistungsfähigkeit

Omega-3-Fettsäuren wirken gegen die Entzündungsparameter besonders in
in Kombination mit den Antioxidantien Selen, Betakarotin, Vitamin C, Vitamin E

Carnitin transportiert Fettsäuren in die Mitochondrien

Vitamine C und E, Vitamin B12, Zink, Mangan und Kupfer für das Bindegewebe
Vitamin A und D, alle B-Vitamine, Zink, Mangan, Coenzym Q10 und Carnitin für die Muskeln


Magnesium gehört in jeden Ernährungsplan für Sportler. Verwenden Sie Magnesiumcitrat, das schnell vom Körper aufgenommen wird.

das Säure-Basen-Gleichgewicht beim sportlicher  Belastung entstehen vermehrt Säuren, die den Säure-basenhaushalt beeinträchtigen.  Deshalb ist eine basische Ernährung in Verbindung mit Basenbildner und basischen Wickeln oder Bädern sehr wichtig


Seite 1 von 1
Artikel 1 - 8 von 8